Kari Erlhoff

Autorin für die »Die drei !!!« bin ich seit

dem Jahr 2015

Ich lebe

…meiner Familie und meinem Hund in einem kleinen Dorf im Norden von Deutschland.

Ich liebe es Krimi-Autorin zu sein, weil…

ich jetzt genau die Bücher schreiben darf, die ich als Jugendliche gern gelesen habe.

Kim, Franzi oder Marie? Mit wem sind die Ähnlichkeiten am Größten?

Ich bin eine Mischung aus den drei !!!. Aber wer gewinnt? 60% Kim, 30% Franzi, 10% Marie.

Das ist mein absoluter Lieblingsfall:

bei den Büchern ist es der „Nixensommer“ und bei den Hörspielen der „Spuk am See“.

Hier hole ich mir Inspirationen für neue Fälle:
Inspiration

Das ist ganz unterschiedlich. Eine perfekte Quelle ist aber immer das echte Leben.

Neben den Boyzzz höre ich auch gerne noch …

… Burning Gasoline

Wenn ich nicht gerade neue Fälle schreibe, dann…

…muss ich mich entscheiden. Lesen? Freunde treffen? DVD-Abend machen? Oder doch die Küche aufräumen?!?

Wenn ich Nervennahrung brauche, dann greife ich am liebsten nach:

Gummibärchen

Wenn ich ein Haustier hätte, wäre es ein:

…dafür habe ich einen Hund. Außerdem wohnen bei uns im Garten (und darum herum): Zwei Fledermäuse, Eichhörnchen, eine Rotkehlchen-Familie, eine Schlange, ein Bussard-Pärchen, Feldhasen, Kaninchen und Pferde.

Mein perfekter Urlaub sieht so aus:

Nordsee, ein Stapel ungelesener Bücher und dazu ein Kakao-Spezial

Mein Lieblingsgericht

Tom Kha Gai – thailändische Hühner-Kokos-Suppe

Rezept für Tom Kha Gai – thailändische Hühner-Kokos-Suppe

Es gibt verschiedene Rezepte für diese Suppe. Ich koche sie oft spontan und habe dann gar nicht alle Zutaten im Haus. Praktisch, dass sie auch in einfachen Varianten gut schmeckt.

Du brauchst für 4 Personen:

  • 1 Packung/Dose Kokosmilch
  • Hühnerbrühe – ca. 250 ml
  • Zitronengras (Gibt es im Asia Shop, aber auch in vielen Supermärkten in der Gemüse-Abteilung)
  • 1-3 Esslöffel Fischsauce (Es geht aber auch ein Löffel von diesen Fischpaste Brühwürfeln aus der Suppen- und Soßen-Abteilung)
  • Etwas Chillipulver (Je nachdem, wie scharf man es mag)
  • Ein Schuss Limettensaft (oder alternativ Zitronensaft)
  • 1 kleines Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Glas Bambusstreifen oder Bambussprossen
  • 1 Glas Champignons
  • 1-2 Stücke Hühnerbrust-Filet (Achtung! Rohes Hühnerfleisch kann Krankheiten übertragen. Immer gründlich die Hände waschen und das Fleisch gut durchkochen!)

So wird’s gemacht:

  • Brühe kochen, etwas Kokosmilch rein und dazu noch die Fischsoße/bzw. die Fischwürze. Wer es scharf mag, kann jetzt schon mit Chillipulver würzen. Dazu noch das Zitronengras. (Vorher etwas platt hauen, damit es ordentlich Geschmack abgibt. Man nimmt es übrigens nach dem Kochen wieder aus der Suppe.)
  • Im Internet werden Kochzeiten von 10 bis maximal 15 Minuten angegeben. Dann kommen noch die Champignons, die restliche Kokosmilch, der Bambus und das (kleingeschnittene) Hühnerfleisch dazu.
  • Noch mal köcheln lassen bis das Hühnerfleisch gar ist und dann nach Belieben mit Zitrone, Pfeffer, Zucker und Sojasoße abschmecken – so, wie es einem gefällt.

Zugabe!…?

In manchen Rezepten werden auch noch Galgant und Koriander hinzugegeben. Da ich Koriander nicht mag, lasse ich den grundsätzlich weg und Galgant gibt es bei uns im Supermarkt nicht. Manchmal tue ich noch etwas Zucker oder Pfeffer dazu und würze mit Sojasoße nach. Als Gemüse kann man noch kleine Auberginen-Stücke hinzufügen.

Ach ja:

Die Suppe schmeckt übrigens auch ohne Hühnerfleisch. Es gibt im Internet auch vegetarische und vegane Varianten der Tom Kha.

Bücher von Kari Erlhoff

Zurück
Weiter