Interview mit Mira Sol

Vielen Dank für eure vielen Fragen! Wir haben einige davon ausgewählt und an Mira Sol weiter geleitet. Hier kommen ihre Antworten:

Frosch

Hallo Mira Sol. Was ist Ihr Lieblingstier und warum?
Nesrin Soraya, 10

Liebe Nesrin Soraya,
ich mag Laubfrösche sehr gerne. Weil man bei ihrem nächtlichen Quakkonzert herrlich einschlafen kann. Weil sie sehr gut klettern und schnell schwimmen können und riesige Sprünge machen (also fast fliegen können ;-)). Allerdings finde ich auch Hunde toll, denn die mögen es, im Gegensatz zu Fröschen, wenn man sie streichelt.

Liebe Die drei !!!-Fans, es hat mir großen Spaß gemacht, eure Fragen zu beantworten. Vielen Dank dafür! Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen und noch einen wunderschönen Sommer!

Liebe Grüße, Mira Sol

Liebe Mira, hätten Sie als Kind gerne einen Detektivclub gehabt, wenn ja, wie würde er heißen? Vivien, 10

Liebe Vivien,
ich hatte als Kind tatsächlich zusammen mit drei Freundinnen einen Detektivclub. Er hieß ‚Die rote Feder’, weil wir alle auch Indianerfans waren. Wir hatten ein Geheimversteck auf dem Dachboden, in dem wir uns in den Ferien getroffen, Kekse gegessen, Cola getrunken und Krimifälle, naja, ausgedacht haben. Das war der springende Punkt: Wir waren immer so mit Quatschen beschäftigt, dass wir darüber vergaßen, nach echten Fällen Ausschau zu halten. War aber vielleicht besser so ;-).

Rote Feder
Autorin Mira Sol

Wer ist Ihr Schreibvorbild? Oder, haben Sie überhaupt eins?
Fara, 12

Liebe Fara,
es gibt sehr viele Kinder- und Jugendbuchautoren, die ich toll finde: Andreas Steinhöfel, Antonia Michaelis, Astrid Lindgren, Isabel Abedi, Louis Sachar, Michael Ende, um nur einige zu nennen. Bei den Autoren, die Bücher für Erwachsene schreiben, mag ich besonders Elizabeth George, Siri Hustvedt, Heinrich Steinfest, Martin Suter und Urs Widmer

Warum schreiben Sie unter einem Pseudonym? Und was ist das? Pamela, 11

Liebe Pamela,
ein Pseudonym ist ein neuer Name, den man an Stelle seines richtigen Namens annimmt. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Spione zum Beispiel haben einen Decknamen, damit niemand erfährt, wer sie wirklich sind. So etwas finde ich einfach spannend.
Ich habe bis vor kurzem noch in einem anderen Beruf gearbeitet. Erst abends nach der Arbeit  und an den Wochenenden konnte ich mich  hinsetzen und meine Geschichten aufschreiben. Manchmal war es gar nicht einfach, von der einen Welt in die andere abzutauchen, und am nächsten Morgen wieder zurück zu kommen. Es hat mir geholfen, mir vorzustellen, dass ich, wenn ich schreibe, eine andere Person bin. Und diese Person habe ich Mira Sol getauft – mirasol ist spanisch und heißt auf Deutsch Sonnenblume (ich mag Sonnenblumen sehr gern!). Mittlerweile schreibe ich hauptberuflich und habe mich so an den Namen Mira Sol gewöhnt, dass ich ihn als Autorin einfach beibehalten habe.

Autorin Mira Sol
Autorin Mira Sol

Hallo, ich bin ein großer Fan von den drei !!!. Arbeiten Sie gerade an einem Buch? Wenn ja, können Sie mir verraten worum es sich handelt? Lea-Marie, 13

Liebe Lea-Marie,
es freut mich sehr, dass du die drei !!! so gerne magst! Damit du und alle anderen Fans immer genügend Lesestoff haben, sind Maja, Henriette und ich fleißig am schreiben. Gerade sitze ich an dem Manuskript für einen Die drei !!!-Band, der im Frühjahr 2013 erscheinen soll. Die drei Detektivinnen ermitteln dieses Mal wieder im Ausland, nämlich in Spanien!
Außerdem mache ich mir gerade erste Notizen für ein Jugendbuch. Aber das ist nun wirklich top secret ;-).

Hallo, ich würde gerne wissen wie Sie zu dem Beruf Schriftstellerin gekommen sind und ob Ihr erstes Buch ein Erfolg war? Inga, 12

Liebe Inga,
ich habe mir schon als Kind gerne Geschichten ausgedacht, die ich dann meiner Familie und Freunden erzählt habe. Später habe ich die eine oder andere Geschichte auch aufgeschrieben, bin aber nie auf die Idee gekommen, dass sie veröffentlicht werden könnte. Ich habe viele Jahre als Bankkauffrau gearbeitet und später als Redakteurin in einem Verlag; und eines Tages habe ich mich wieder daran erinnert, wie schön es war, sich selbst Geschichten auszudenken. Dieses Mal habe ich sie gleich aufgeschrieben. Auch ein Abenteuer für die drei !!! war dabei. Eine Lektorin des Kosmos-Verlags hat das Manuskript gelesen – und es hat ihr so gut gefallen, dass es gleich veröffentlich wurde. Viele Leserinnen haben mir geschrieben, dass sie das Buch spannend und lustig finden und es in einem Rutsch durchgelesen haben. Deshalb denke ich, dass es ein Erfolg war…

Autorin Mira Sol
Sonnenblume

Liebe Fr. Sol, warum haben Sie jetzt Ihr Foto freigegeben, wobei Sie immer die Sonnenblume als Foto haben? Vielen Dank für Ihre Antwort! Kim, 12

Liebe Kim,
wie du weiter oben bei der Frage von Pamela vielleicht schon gelesen hast, ist Mira Sol mein ‚Tarnname’. Ich fand es witzig und auch irgendwie geheimnisvoll, statt eines Fotos eine schöne Illustration neben dem Namen abzubilden, so dass keiner weiß, wie Mira Sol wirklich aussieht. Dabei hatte ich nicht bedacht, dass ich irgendwann einmal Lesungen machen würde – bei denen ich schlecht mit einer Sonnenblumenmaske verkleidet auftreten kann ;-). Also haben der Verlag und ich beschlossen, das Bild gegen ein Foto von mir auszutauschen. Aber die Illustration habe ich über dem Schreibtisch hängen, ich finde sie nämlich sehr gelungen. Sie stammt von Silvia Christoph, die die tollen Cover für die Reihe „Die drei ???“ zeichnet.

Wird es einmal in irgendeinem Band der drei !!! einen Mord geben? Annika, 11

Liebe Annika,
nein, es wird bei den Die drei !!! keinen Mord geben. Es gibt ja schon genügend Filme und Bücher, in denen Leute reihenweise umgebracht werden, so dass wir (der Verlag und die Autorinnen) beschlossen haben, keine weiteren Leichen zu produzieren. Wir finden, dass es eine schöne Herausforderung ist, Krimis zu erschaffen, in denen niemand – außer der Langeweile – zu Tode kommt.

Autorin Mira Sol
Jagt im Untergrund

Wie hieß der erste Fall von den drei !!! den Sie geschrieben haben? Ich freu mich auf Ihre Antwort. Jessica, 12

Liebe Jessica,
die erste Geschichte, die ich für Die drei !!! geschrieben habe war „Jagd im Untergrund“. Die Idee dazu ist mir bei einem Besuch in Berlin gekommen. Wir haben alte, verlassene U-Bahn-Tunnel besichtigt. Das war sehr spannend und ich habe mir sofort vorgestellt, was die drei Detektivinnen hier wohl erleben könnten. Wieder zu Hause angekommen, habe ich mich sofort hingesetzt und das Abenteuer aufgeschrieben. Das Buch ist im Februar 2010 erschienen.

Liebe Mira Sol, kannten Sie die anderen Autorinnen von den drei !!! schon bevor Sie die Bücher geschrieben haben? Und wie kommt es, dass gerade so viele Frauen die Bücher der drei !!! schreiben? Ich freue mich schon auf Ihre Antwort. Viele Grüße Lena, 9

Liebe Lena,
ich kannte Maja von Vogel, Henriette Wich und Petra Steckelmann schon eine ganze Zeit über den Kosmos-Verlag, für den ich als Redakteurin gearbeitet habe.
Dass wir lauter Frauen sind, hat sich einfach so ergeben. Und es ist toll! Wir telefonieren oft und treffen uns ein Mal im Jahr mit unserer Lektorin Silke Arnold (ja, auch eine Frau!), um alle Details in den Bänden genau abzustimmen. Wir sind ein richtig gutes Team, ich sage nur: „Eins, zwei drei – (Frauen-)POWER!!!

Autorin Mira Sol
Skandal auf der Rennbahn

Hallo Frau Sol, ich LIEBE die drei !!!. Ich habe schon alle Bücher gelesen und finde sie super!!! Ich habe da eine Frage. Reisen Sie dann in das Land, wenn die drei Mädchen im Ausland sind (z.B. Band 18 V.I.P. Alarm -Cote d` Arzur)? Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen. Ihre Franziska, 9

Liebe Franziska,
es ist tatsächlich so, dass wir Autorinnen die jeweilige Stadt oder das Land gut kennen. Von Maja von Vogel weiß ich, dass sie oft in Südfrankreich ist; Henriette Wich kennt Paris gut, was man in „Tatort Paris“ deutlich merkt, Petra Steckelmann die englische Südküste, an der ihr Fall „Skandal auf der Rennbahn“ spielt, und ich habe gerade meinen Spanien-Urlaub genutzt, um vor Ort für einen neuen Fall zu recherchieren, der im Frühjahr 2013 erscheinen wird.

Willst du noch mehr Bücher schreiben? Vielleicht ca. über 100? Julia, 9

Liebe Julia,
ich möchte in jedem Fall noch sehr viele Bücher schreiben, denn ich habe noch ganz viele Ideen. Vielleicht über 100? Klar, warum nicht. Manchmal finde ich es richtig schade, dass es immer so lange dauert, die Ideen auch auf Papier zu bringen. Ich hätte gerne irgendeine Maschine, die das für mich übernimmt…

Autorin Mira Sol
Autorin Mira Sol

Hi Mira! Wie lange dauert es, ein Buch zu veröffentlichen, mit Cover und so? Nesrin Soraya, 10

Liebe Nesrin Soraya,
es dauert bis zu 9 Monate, bis aus der ersten Idee für eine Geschichte ein fertig gedrucktes Buch wird, das im Buchladen steht. Für das Schreiben benötige ich zwischen 2-3 Monate, manchmal auch länger. Dann wird das Manuskript in mehreren Durchläufen lektoriert und korrigiert, bevor es in die Druckerei kommt. Parallel dazu arbeitet die Illustratorin am Cover und der Verlag überlegt sich einen passenden Titel.

Liebe Mira, ich schreibe selbst gerade an einem Buch. Aber ich muss zwischen drin immer lange Pausen einlegen, um dann wieder Spaß daran zu haben weiterzuschreiben. Wie macht ihr das, dass ihr nicht irgendwann die Lust verliert? Antonia, 12

Liebe Antonia,
es ist schön, dass du selbst auch schreibst! Das mit den Pausen ist sehr wichtig. Kein Mensch kann wochen-, monate- oder gar jahrelang an einem Stück nur am Schreibtisch sitzen und Seite für Seite schreiben. Da bleibt der Spaß tatsächlich auf der Strecke.
Wenn ich merke, dass ich bei meiner Geschichte, die ich gerade schreibe, nicht gut vorankomme, dann schalte ich den Computer aus und gehe spazieren, treffe mich mit Freunden, gehe ins Kino, lese etwas oder mache Pilates. Danach geht’s meistens wieder flott mit dem Schreiben.
Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und viel Erfolg mit deinem Buch – und immer wieder schöne und erholsame Schreibpausen!

Autorin Mira Sol
Kuss Alarm

Wieso ist die Mutter von Marie Grevenbroich tot? Lena, 11

Liebe Lena,
Frau Grevenbroich ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen, als Marie noch sehr klein war. In Band 11 „Kuss-Alarm“ ermitteln die drei !!! übrigens in diesem traurigen Fall, weil es in der Vergangenheit einige ungeklärte Dinge zu geben scheint. Die drei Detektivinnen können alles aufklären und Marie erfährt einmal mehr, wie sehr ihr Vater sie liebt und dass er immer für sie da ist.

Hallo Mira Sol! Gibt es auch Streit, wenn ihr über die neuen Fälle diskutiert? Nesrin Soraya, 10

Liebe Nesrin Soraya,
nein, es gibt keinen Streit. Jede von uns Autorinnen bringt Ideen ein, die dann gemeinsam mit der Lektorin besprochen und zum Teil gemeinsam weiter entwickelt werden. Natürlich sagen wir uns nicht nur, was toll ist, sondern auch, wenn wir eine Entwicklung oder eine Figur nicht so gelungen finden. Dann wird gemeinsam eine Lösung gesucht. So ist das eine richtig gute Zusammenarbeit, die sehr viel Spaß macht.

Autorin Mira Sol
Diebe in der Lagune

Hallo Mira Sol! Ich bin ein großer die drei !!! Fan. Da ich mein Zimmer gerade renoviere und Marie am liebsten mag, wollte ich wissen, welche Farbe usw. sie in ihrem Zimmer hat. Cynthia, 12

Liebe Cynthia,
in Henriette Wichs Band „Diebe in der Lagune“ findet sich eine schöne Beschreibung von einigen Details in Maries Zimmer: Es gibt einen weißen Wandschrank, einen türkisfarbenen Teppich und einen kleinen Kronleuchter mit türkisfarbenen Steinen. Dazu hat sie in einem Erker orangefarbene Sitzkissen kombiniert.
Ich wünsche dir viel Spaß beim Einrichten deines Zimmers!

Hallo! Sind Sie eher wie Kim, Marie oder Franzi? Selin, 11

Liebe Selin,
mit Kim habe ich die Vorliebe für Krimis und Süßigkeiten gemeinsam. Bei Franzi gefallen mir ihre Tierliebe und ihre Sportlichkeit. Ich würde sagen, ich bin eine Mischung aus den beiden – mit einem ganz großen Teil Mira Sol.

Autorin Mira Sol
SOS per GPS

Wenn du eines deiner Drei !!!-Bücher selbst erleben könntest, welches wäre das und als wer würdest du es erleben wollen (Kim, Franzi oder Marie?)? Lina, 11

Liebe Lina,
ich wäre ganz gerne in Berlin bei dem Fall „Jagd im Untergrund“ dabei gewesen, oder auch bei der Geocaching-Tour, die die drei Detektivinnen in „SOS per GPS“ unternehmen. Aber eigentlich bin ich ganz froh darüber, dass ich die Fälle nur in meiner Fantasie erlebe und nicht wirklich dabei sein muss. Die vielen gefährlichen Situationen, die Verfolgungsjagden, die aufwändige Spurensicherung und die Diskussionen mit Kommissar Peters, – all das fände ich, ehrlich gesagt, im realen Leben für mich viel zu anstrengend. Ich könnte mir aber gut vorstellen, mit Franzi joggen zu gehen oder ihr hinkendes Huhn zu füttern, mit Kim an einer Krimi-Kurzgeschichte zu schreiben und mich von Marie beim Friseur beraten zu lassen.